Beziehungskisten2022-02-07T13:57:18+01:00

Beziehungskisten

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Wir alle stecken in vielfältiger Weise in unseren „Kisten“ drin: Ehe, Familie, Freundschaft… Lustvoller Sex, aber auch Lust auf Kinder und die Geborgenheit einer Familie. Passt da noch was zusammen? Für die katholische Kirche – ja. Sexualität aus Sicht der Kirche ist „Kommunikation“, „freie Bindung“, Geschenk Gottes und dafür da, sich aneinander zu freuen und neues Leben zu schenken.

Heute gilt oft: „Hauptsache, wir haben Lust miteinander“. Hauptsache, man liebt sich und hat sich gut abgesprochen: Wer mit wem? Wie? Wann? Wo? Wie lange? Brauchen wir noch Treue? Und geht Treue auch zwischen mehr als zwei Partnern? Ist jedes Begehren „gut“, nur weil es da ist? Was ist mit den neuen „Identitäten“, mit Hetero-, Homo-, Bi-, Trans-, Inter- oder Asexualität? Oder gibt es in Wahrheit einfach nur Männer und Frauen?

Bibel und die Kirche haben eine spezielle eigene Idee, wie wir in unseren Beziehungskisten nachhaltig Liebe leben können.

Lehre Moral

Lehre/ Moral

Einfach mal die Klappe halten? – Kann die Kirche von der Liebe schweigen?
Mehr lesen
Geschlecht

Geschlechter

Die eine Liebe und die vielen Geschlechter – Oder gibt es doch nur Mann und Frau?

Mehr lesen
Sexuelle Orientierung

Sexuelle Orientierung

Lieben, wen ich will – Braucht unsere Sehnsucht einen Kompass?

Mehr lesen
Sex

Sex

Grenzenlose Lust… – …und Grenzen der Moral?

Mehr lesen
Ehe

Ehe

“Für immer du!” – Das Besondere an der Ehe

Mehr lesen
Missbrauch

Missbrauch

Der Missbrauch in der Kirche… – …und der Missbrauch mit dem Missbrauch

Mehr lesen

Mehr aus der Beziehungskiste

Eine kleine Theologie des Skatspiels

13. April 2022|

Im Skat gibt es die Möglichkeit Farbenspiele oder Nullvarianten zu wählen. Helmut Müller erklärt in seiner Glosse anhand den Regeln und Strategien des Skatspiels im übertragenen Sinne den theologischen Unterschied zwischen den "Benediktinischen Farbenspielen" des Papa emeritus und den "Striet`schen Nullvarianten" des Freiburger Theologen.

Die Auferstehung Jesu – Was geht mich das an?

13. April 2022|

Man kann nicht über Ostern schreiben unter Ausschluss der eigenen Person. Der Glaube ist entweder etwas Lebendiges, Persönliches, oder er ist die Rede nicht wert. Von abstrakten Wahrheiten kann niemand leben. Es geht um die Frage: Wann wurde es hell bei mir? Wann ist das neue Leben bei mir angekommen? Bernhard Meuser schreibt seine ganz persönliche Oster-Biographie.

Melde dich für unserer Newsletter an


Nach oben