Menschenfischer2022-02-07T13:59:27+01:00
Menschenfischer

Menschenfischer

Wer fischt Menschen für Gott, wer nimmt sie gefangen für Jesus, lädt sie ein in das Netz des Glaubens? Priester und Bischöfe sind Nachfolger der Apostel – und per se Menschenfischer für Jesus. Heute sind sie aber oft auch „Mädchen für Alles“ und dann gerne auch an allem schuld: Daran, dass die Mitglieder austreten, dass Missbrauch stattfindet, dass die Jugend wegbleibt und das Geld verschwendet wird. Skandale und Sünde haben die Kirche überschattet. Ist denn wenigstens die Lichtquelle noch auszumachen?

Priester sollen predigen, Zeit haben, trösten, mit allen beten, Gemeinden führen, Sakramente spenden. Müssen sie aber auch Manager, Bauherr und Sozialpädagoge sein? Warum soll man heute noch Priester werden? Und wann dürfen sie endlich heiraten? Ist Priestermacht ein Systemfehler der Kirche oder braucht es Menschen, die ein Hirtenamt ausüben?

Jesus hat aus Menschen wie Du und Ich Menschenfischer gemacht. Auch morgen noch sollen Menschen ihm auf diesem Weg folgen können. Mit gutem Gewissen und aus guten Gründen.

Weitere Menschenfischer

  • Martin Gruenewald

Wie entstand das unveränderliche Glaubensgut der Kirche?

27. April 2022|

Im Orientierungstext des "Synodalen Weges" heißt es: "Zu den wichtigsten ‚Orten’ der Theologie gehören die Heilige Schrift und die Tradition, die Zeichen der Zeit und der Glaubenssinn des Volkes Gottes, das Lehramt und die Theologie." – Aber sind Lehramt und Theologie identisch? Martin Grünewald klärt auf.

Ausweichmanöver statt Antwort

25. April 2022|

Der Brief von Bischof Bätzing auf die Kritik der 74 weltweiten Bischofs-Brüder hätte eine konkretere Antwort verdient als diesen leicht zu durchschauenden Beschwichtigungsversuch, der dem Ernst des Anliegens in keiner Weise gerecht wird. Eine Analyse von Dr. Martin Brüske

Eine kleine Theologie des Skatspiels

13. April 2022|

Im Skat gibt es die Möglichkeit Farbenspiele oder Nullvarianten zu wählen. Helmut Müller erklärt in seiner Glosse anhand den Regeln und Strategien des Skatspiels im übertragenen Sinne den theologischen Unterschied zwischen den "Benediktinischen Farbenspielen" des Papa emeritus und den "Striet`schen Nullvarianten" des Freiburger Theologen.

Die Auferstehung Jesu – Was geht mich das an?

13. April 2022|

Man kann nicht über Ostern schreiben unter Ausschluss der eigenen Person. Der Glaube ist entweder etwas Lebendiges, Persönliches, oder er ist die Rede nicht wert. Von abstrakten Wahrheiten kann niemand leben. Es geht um die Frage: Wann wurde es hell bei mir? Wann ist das neue Leben bei mir angekommen? Bernhard Meuser schreibt seine ganz persönliche Oster-Biographie.

Melde dich für unserer Newsletter an


Nach oben