Reformbedarf und Reformstreben innerhalb der Katholischen Kirche – das gab es bereits in vergleichbarer Weise im Alten Orient – einen Verlust der Mitte und die Verschiebung derselben, sowie Tumulte an den Rändern allerdings auch. Dr. Helmut Müller wagt einen Rückblick auf den „Troublemaker“ Jeremia und beschreibt in einem fiktiven Zeitungsbericht einer „Babylon Times“ die bereits damals existenten Mechanismen von Fake News,Vermischung von Religion und Politik, Cancel Culture, Zusammenprall und Diffusion von Kulturen, Vielfaltsstreben, Reformringen und Reformverhinderung.
Parallelen zur heutigen Debatten-Kultur auch innerhalb der Kirche und dem Synodalen Weg sind nicht beabsichtigt, aber leider auch nicht zu vermeiden. Schon damals erwies sich zeitgeistiges und zudem bloß strukturpolitisches Manövrieren mit dem Tempel als die falsche Strategie. Denn nur kurze Zeit später wurde der Tempel zerstört. Der Weg der spirituellen Erneuerung hatte sich gegenüber der Durchsetzung einer politischen Agenda, die noch strukturkonservativ auf den salomonischen Tempel gesetzt hatte, langfristig als richtig erwiesen.

Stilistisch wählt unser Autor den fiktiven Fund eines Tontafelarchivs aus dem 6. vorchristlichen Jahrhundert im Irak. Es handele sich um eine Ausgabe der Babylon Times mit der Titel-Schlagzeile „Tumulte in Jerusalem! – Ein umstrittener ‚Prophet’, namens Jeremia, sorgte nach einer Autorenlesung aus seiner jüngsten Schriftrolle für tagelange tumultartige Unruhen und provoziert das Volk durch Tragen eines Jochs.“ Vor gut 2600 Jahren berichtet ein politischer Kommentator am Euphrat über Ereignisse im „fernen Westen“. Aus dem Akkadischen übersetzt von Helmut Müller

Tumulte in Jerusalem

„Ein umstrittener ‚Prophet’, namens Jeremia, sorgte nach einer Autorenlesung aus seiner jüngsten Schriftrolle für tagelange tumultartige Unruhen und provoziert das Volk durch Tragen eines Jochs.“

Babylon,im 12. Jahr Nebukadnezars, 5. Monat. Ein „Prophet“ genannter Mann, namens Jeremia hat nach einer Autorenlesung aus seiner jüngsten Schriftrolle für tagelange tumultartige Unruhen gesorgt. Um die Ernsthaftigkeit seiner Lesung zu unterstreichen, läuft der „Prophet“ Tage danach mit einem Joch durch die Straßen, um buchstäblich vor Augen zu führen, was dem Volk blüht, falls es seine Worte nicht ernst nimmt. Daraufhin greift ihn sein ärgster Kritiker, der sich ebenfalls einen Propheten nennt, Hananja an, reißt ihm das Joch von den Schultern, zerbricht es und äußert theatralisch:

„So spricht der Herr: Ebenso will ich zerbrechen das Joch Nebukadnezars, des Königs von Babel, ehe zwei Jahre um sind, und es vom Nacken aller Völker nehmen.“

Der Prophet Jeremia verlässt wie ein geprügelter Hund die Szene. Allerdings kommt er tags darauf abermals mit einem Joch, dieses Mal mit einem eisernen und äußert sich ähnlich theatralisch wie sein Kritiker:

„So spricht der Herr: Du hast hölzerne Jochstangen zerbrochen; so hast du nun eiserne Jochstangen an ihre Stelle gesetzt. Denn so spricht der Herr Zebaoth, der Gott Israels: Ein eisernes Joch habe ich allen diesen Völkern auf den Nacken gelegt, dass sie untertan sein sollen Nebukadnezar, dem König von Babel, und ihm dienen, und auch die wilden Tiere habe ich ihm gegeben. Höre doch, Hananja! Der Herr hat dich nicht gesandt; aber du machst, dass dies Volk sich auf Lügen verlässt. Darum, so spricht der Herr: Siehe, ich will dich vom Erdboden nehmen; dies Jahr sollst du sterben, denn du hast sie mit deiner Rede vom Herrn abgewendet“.

„Verlasst euch nicht auf Fake news (Lügenworte)!“

…Anlass der Tumulte nach der Lesung aus der neuesten Schriftrolle des Propheten ist vermutlich folgende Stelle:

„So spricht der Herr Zebaoth, der Gott Israels: Bessert euer Leben und euer Tun, so will ich euch wohnen lassen an diesem Ort. Verlasst euch nicht auf Lügenworte, wenn sie sagen: Hier ist des Herrn Tempel, hier ist des Herrn Tempel, hier ist des Herrn Tempel! Sondern bessert euer Leben und euer Tun, dass ihr recht handelt einer gegen den andern und gegen Fremdlinge, Waisen und Witwen keine Gewalt übt und nicht unschuldiges Blut vergießt an diesem Ort und nicht andern Göttern nachlauft zu eurem eigenen Schaden, so will ich euch immer und ewiglich wohnen lassen an diesem Ort, in dem Lande, das ich euren Vätern gegeben habe.

Aber nun verlasst ihr euch auf Lügenworte, die zu nichts nütze sind. Ihr seid Diebe, Mörder, Ehebrecher und Meineidige und opfert dem Baal und lauft fremden Göttern nach, die ihr nicht kennt. Und dann kommt ihr und tretet vor mich in diesem Hause, das nach meinem Namen genannt ist, und sprecht: Wir sind geborgen, – und tut weiter solche Gräuel. Haltet ihr denn dies Haus, das nach meinem Namen genannt ist, für eine Räuberhöhle? Siehe, ich sehe es wohl, spricht der Herr.“

Mit diesen Sätzen hat er wohl alle Anwesenden gegen sich aufgebracht:

·  Zum einen die Anhänger der Reform des verstorbenen Königs Josia, der er eigentlich selbst anhängt. Kritik übt er aber an der blauäugigen Umsetzung der Reform etwa mit dem Gestus: Wir schaffen das, mit dem Tempel in unserer Stadt und unserem Gott Zebaoth sind wir ein starkes Volk. Außerdem sind wir nicht allein. Die Ägypter werden uns nicht im Stich lassen. Gemeinsam werden wir die babylonische Vorherrschaft beenden und wir können weiter leben wie bisher.

·  Die andere, liberale Fraktion will auch weiter leben wie bisher. Die bunte Vielfalt der Kulturen und Gottheiten, denen sie vor Jahrhunderten in diesem Landstrich und jetzt vom Euphrat und Tigris begegnen, ist weiterhin faszinierend, lustvoll, lasziv, betörend, ekstatisch, für jeden ist etwas dabei. Ein Freiheitsrausch hat sie ergriffen. Sie wollen die mosaische Fessel los werden, zeitgemäß leben, das Leben genießen, sich an Exotischem berauschen. Dagegen ist der Tempelkult Tugendterror, monoton und ihr Gott ein Spaßverderber, der nichts und niemanden neben sich gelten lässt.

Jeremia, ein sich um Kopf und Kragen redender klarer Kopf

Kein Wunder, dass der Autor umstritten ist. Der Ruf eines Berufspessimisten eilt ihm voraus. Schlechtredner, Schwarzseher, Spaßverderber und Unkenrufer sind auch nicht schmeichelhafte Bezeichnungen. Damit tritt er ausnahmslos allen auf die Füße, der blauäugigen, liberalen politischen Fraktion ebenso, wie der heuchlerisch, korrupten konservativen Priester-Kaste. Auch Schnittmengen beider Fraktionen sind nicht gut auf ihn zu sprechen. Alle haben sie ihn schon einmal in einer Zisterne versenkt und wollen ihn weiterhin mundtot machen, aber er kann es einfach nicht lassen. Er kann nichts für sich und bei sich behalten und ist in seinem Reden und Schreiben geradezu inkontinent. Damit redet er sich um Kopf und Kragen.

Andererseits ist er ein klarer Kopf. Er erkennt die eigene politische Ohnmacht seines Volkes, hält keine umstürzlerischen Reden und revoltiert nicht gegen die babylonische Vormacht. Er ist ganz Gottesgelehrter. Ihm geht es nur um eine wahrhaftige Beziehung zu seinem Gott. Er will diese Beziehung in die Herzen schreiben, wie er sagt, nicht bloß in Stein meißeln oder im Opferrauch aufsteigen lassen wie seine konservativen Gegner. Er ist Realist und rät davon ab an der Machtbalance etwas zu ändern und mit den Ägyptern zu paktieren. Er hat eine klare Vorstellung von dem Unheil, das die Truppen Nebukadnezars anrichten werden, wenn sein Volk sich mit den Ägyptern einlassen sollte. Er ist in der Lage politisch zu denken, macht aber Politik nicht zur Maxime seines Handelns.

Hananja, ein mit dem Zeitgeist paktierender Wendehals

Nicht so sein Kontrahent Hananja, der auch Gottesgelehrter ist; dieser mischt sich politisch ein. Er setzt auf eine schon besiegte Macht jenseits der Mauern Jerusalems und glaubt allen Ernstes der Macht diesseits der Mauern Jerusalems, nämlich der Nebukadnezars, mit seinem Gerede vom Tempel etwas entgegen setzen zu können.

Dieses Volk von gesichtslosen Querulanten, blauäugigen Ideologen und verbohrten Betonköpfen im fernen Westen hat der Militärmacht Nebukadnezars nichts entgegenzusetzen. Der Einzige, der das zu wissen scheint, ist besagter Prophet Jeremia, auch auf seine Weise ein Betonkopf. Politisch ein Pragmatiker und religiös kompromisslos, ringt er einzig und allein um einen wahren und wahrhaftigen Glauben an seinen Gott Zebaoth. Das ist innerhalb der Mauern Jerusalems nicht ungefährlich. Ein Kollege namens Urija ist vor Jahren wegen einer ähnlichen Sache sogar aus seinem Exil in Ägypten durch eine Geheimdienstaktion des judäischen Königs entführt und in Jerusalem mit dem Schwert erschlagen worden.

Soweit der Bericht und Kommentar des Auslandskorrespondenten der Babylon Times und das ausgegrabene Tontafelarchiv noch zu entziffern war.

______________________________________________________

Anmerkungen des Autors Dr. Helmut Müller

1. Einen Verlust der Mitte bzw. eine Verschiebung derselben, sowie Tumulte an den Rändern gab es also schon im Alten Orient. Die Mitte ist heute so schmal, dass schon ein Beharren auf dem Familienbegriff „Vater-Mutter-Kind“ als Norm, medial bestraft wird mit einem Absturz in den Rechtskatholizismus. Fake News, Wir-schaffen-das-Gestik, Vermischung von Religion und Politik, Zusammenprall und Diffusion von Kulturen, Vielfalt, Reform, Freiheit, vernünftige, Begehren stark machende Religion, Bewahren und Bewähren damals und heute zu verorten, das überlasse ich dem Leser und lasse mich gern durch Kommentare belehren.

2. Das Datum 12. Jahr Nebukadnezars im 5. Monat ist dem Anfang des 28. Kapitels des Buches Jeremia entnommen, etwa 593 v. Chr., also sechs Jahre vor der Zerstörung Jerusalems. Die imaginäre Autorenlesung aus der Schriftrolle Jeremia, Kapitel 7 hat die Ereignisse des 28. Kapitels zur Folge. In den Kapiteln 26-29 und 36-45 finden sich verschiedene Berichte über Jeremias Schicksal. Kapitel 26 erzählt Jeremias Schicksal nach der Tempelrede aus Kapitel 7.

In Kapitel 27 und 28 wird eine Zeichenhandlung berichtet: es geht um das Joch des Königs von Babel: Jeremia geht mit einem Joch durch die Stadt und fordert dazu auf, sich unter das Joch der Babylonier zu beugen, statt den Krieg zu riskieren. Der „Heilsprophet“ Hananja zerbricht dieses Joch, doch von Gott, der Jeremia ja den Auftrag gegeben hatte, kommt keine Hilfe. Erst die spätere Geschichte gibt Jeremia Recht: Hananja stirbt, der Tempel wird zerstört und Jerusalem wird erobert.

Melde dich für unserer Newsletter an


Newsletter Archiv